#1 Master BWL 2. FS --> "kapazitäre Ablehnung" von Fränzin 11.03.2014 15:52

Hallo,

ich bin an der Universität Leipzig in einem vergleichbaren Studiengang eingeschrieben und habe mich für das 2. FS BWL beworben. Leider wurde ich aus kapazitären Gründen abgelehnt. Welche Möglichkeiten mit welchen Erfolgsaussichten bestehen, gegen diese Ablehnung Einspruch zu erheben?
Vielen Dank im voraus.

Liebe Grüße
Fränzin

#2 RE: Master BWL 2. FS --> "kapazitäre Ablehnung" von Zimmerling 12.03.2014 18:22

avatar

Man kann sich bei einer Universität um einen Studienplatz innerhalb und außerhalb der festgesetzten Kapazität bewerben. Soweit es um die Bewerbung außerhalb der festgesetzten Kapazität geht, ist es stets spekulativ, ob sich ein Studienplatz erstreiten lässt oder nicht. Niemand weiß nämlich, ob nicht die Universität die festgesetzte Zulassungszahl überbucht hat (was häufiger vorkommt) und im Übrigen weiß niemand, wie viele Studienplatzkläger einen Studienplatz einklagen wollen. Beide Faktoren haben erhebliche Auswirkungen auf die Erfolgsaussichten. Tendenziell ist darauf hinzuweisen, dass die Anzahl der Studienplatzkläger für einen Masterstudienplatz von Semester zu Semester steigt. Im 2. Fachsemester allerdings besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass man insoweit der einzige Kläger ist.

Wenn man eine derartige Klage ins Auge fasst, sollte dies demnächst geschehen, da sich die Aussichten mit Sicherheit nicht bessern werden. Konkrete Angaben lassen sich jedoch derzeit für keinen Studiengang machen.

Insoweit ist es vielleicht hilfreich, wenn wir darauf verweisen können, dass wir im Wintersemester 2013/2014 alle Mandanten im Masterstudiengang BWL untergebracht haben. Hieraus ergibt sich natürlich, dass eine derartige Klage alles andere als sinnlos ist.

#3 RE: Master BWL 2. FS --> "kapazitäre Ablehnung" von homooeconomicus 23.06.2014 21:54

Sehr geehrter Herr Dr. Zimmerling,
könnten Sie hierzu:

Zitat
Insoweit ist es vielleicht hilfreich, wenn wir darauf verweisen können, dass wir im Wintersemester 2013/2014 alle Mandanten im Masterstudiengang BWL untergebracht haben. Hieraus ergibt sich natürlich, dass eine derartige Klage alles andere als sinnlos ist.



bitte nochmals Stellung nehmen?

Wie ist ihre Aussagen zu interpretieren, bezieht sie sich auf eine bestimmte Uni?

Ich interessiere mich für die Zulassung zum BWL oder WiWi Master an verschiedenen Unis in NRW, wobei es da mit dem NC knapp werden könnte (Gemeint ist nicht die Zulassungsbeschränkung sondern das Auswahlverfahren / Rangliste). Ist die Aussage so zu verstehen, dass man als BWL-Master-Anwärter prinzipiell gute Chancen bei einer Klage hat?

#4 RE: Master BWL 2. FS --> "kapazitäre Ablehnung" von Felzen 25.06.2014 14:02

avatar

Bei einer Studienplatzklage muss man unterscheiden: Man kann klagen gegen das Ergebnis des Auswahlverfahrens, weil beispielsweise (angeblich) die Zulassungskriterien nicht erfüllt sind (z.B. fehlende Kenntnisse in Mathematik bei einem angestrebten BWL-Master-Studienplatz) oder weil irgendwelche Studienleistungen aus dem Bachelorstudium (z.B. an einer Fachhochschule) von der Universität nicht anerkannt werden. Insoweit kommt es stets auf die Ablehnungsgründe der Hochschule an, irgendwelche Prognosen lassen sich einstweilen nicht stellen.

Man kann natürlich gegen eine Hochschule auch klagen mit der Begründung, dass durch die festgesetzte Zulassungszahl die Ausbildungskapazität nicht ausgeschöpft wird. Bei derartigen Klangen im Land Nordrhein-Westfalen ist der Erfolg relativ beschränkt. Insoweit haben wir in den übrigen Bundesländern eine wesentlich höhere Erfolgsquote. Dies ist schlicht und einfach zurückzuführen auf die doch ziemlich zulassungsfeindliche Rechtsprechung des für Hochschulzulassungsverfahren zuständigen 13. Senats des OVG Münsters.

Dr. Zimmerling
Rechtsanwalt

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz