#1 Studienplatzklage bei Ablehnung wegen fehlender fachlicher Qualifikation? von PatriciaW 10.09.2014 17:22

Guten Tag,

ich suche in meinem Fall nach einem Rat.

Ich habe mich für einen Master im Bereich Management beworben.
Dieser Bewerbung wurde vom Prüfungsausschuss geprüft und auf Grund von fehlender fachlicher Qualifikation abgelehnt.
Tatsächlich hatte ich nicht die erforderlichen Credits.

Ich habe meinen Bachelor im Politikbereich erfolgreich bestanden, welcher nur ein Modul Wirtschaft beinhaltete.

Allerdings habe ich vorher fast 3 Jahre als selbstständiger Finanzberater gearbeitet, habe ein Fachabitur für Wirtschaft, während des Studiums habe ich ein europäisches Projekt mitsamt Spendenanwerbung (vierstelliger Bereich) eigenständig organisiert und bin während ich meine Bachelorarbeit schrieb, 6 Monate arbeiten gegangen in einer Vollzeitstelle mit Teamleiteraufgaben für 15 - 30 Mitarbeiter.

Nun frage ich mich, ob eine Klage Sinn hat, wenn Sie die fehlende Bewertung der informellen (beruflichen) Qualifikationen aufgreift, denn diese wurden nicht einmal erwähnt.

Meine Frage ist ausserdem, muss eine Studienplatzklage gleichzeitig mit meinem Widerspruch der Ablehnung erfolgen?

Gibt es überhaupt in irgendeiner Form eine Handhabe dafür?

Es handelt sich um meinen absoluten Wunschmaster, also suche ich nach Wegen die einen Erfolg versprechen.

Viele Grüße

Patricia

#2 RE: Studienplatzklage bei Ablehnung wegen fehlender fachlicher Qualifikation? von Zimmerling 15.09.2014 07:47

avatar

Bei einer Zulassung zum Masterstudiengang (gleich in welchem Bereich) halten wir es für ausgeschlossen, dass eine sonstige außerhalb des Hochschulbereichs erworbene Qualifikation die im übrigen fehlenden Voraussetzungen für die Zulassung zum Masterstudiengang ersetzen kann. Hierbei ist zu bedenken, dass nach dem Willen der Wissenschaftsverwaltung der Student in einem Masterstudiengang ein potenzieller Wissenschaftler ist (innerhalb oder außerhalb der Hochschule). Dies ist die Rechtfertigung für die Einführung von Mindestvoraussetzungen für die Zulassung zum Masterstudiengang. Die Mitarbeit in einem (hier nicht näher bezeichneten) Projekt außerhalb des Hochschulbereiches ist insoweit mit Sicherheit unzureichend.

Bei einer Studienplatzklage geht es um die Zulassung außerhalb der festgesetzten Kapazität. Deshalb ist es - sofern nicht die Hochschulzulassungsverordnung ausdrücklich etwas anderes regelt (wie z.B. Nordrhein-Westfalen und Hessen) nicht erforderlich, dass gegen die Ablehnung der Hochschule Widerspruch eingelegt wird. Da wir jedoch nicht wissen, in welchem Bundesland Sie studieren wollen, können wir nur empfehlen, vorsorglich Widerspruch einzulegen.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz